...immer und überall

Jahresprimärenergiebedarf

 

oder einfach gesprochen Energie geht nicht verloren,sie wandelt sich nur um!


Wie macht man sich dieses grundlegende Prinzip in der Gebäudeautomation praktisch zu Nutzen?
 
Ein Gebäude dient zum Schutz des Menschen gegenüber der Umgebung sowie den Umweltbedingungen, im wesentlichen Temperatur- und Feuchteschwankungen. Idealisiert man das Gebäude
zu einer unsichtbaren Hüllfläche mit verschiedensten Eigenschaften, so fließt Energie in verschiedenen Formen durch die Hülle in das Gebäude hinein und aus dem Gebäude heraus.
 
Heizungen und/oder Klimaanlagen z.B. setzen Energieströme (z.B. Chemische Energie oder Elektrische Energie) in warme oder kalte Luft um, die gegen die Außentemperatur an arbeitet für den persönlichen Komfort.
 
Unabhängig von der Güte der Gebäudehülle, die Wärmeverluste von innen nach außen zu verhindern, sind Energiezufuhr (EVU & Solarerträge, etc...), Sollwert und Mittelwert der Innentemperatur sowie die Außentemperatur bekannt, dann lassen sich Energieabfuhr sowie die Effizienz des Systems Gebäude/Mensch ermitteln bzw. regeln (optimieren)!
 
Nutzt man z.B eine Photovoltaikanlage (Energiezufuhr) mit einer Wärmepumpe als Heizung und gleichzeitig Warmwassererzeugung, dann hätte man durch 1.-4. alle wesentlichen Energieströme unter Kontrolle:
1. Stromzählung EVU
2. Stromzählung PV Anlage
3. Wärmemengenzählung Heizung/WWB
4. Stromzählung Wärmepumpe
 
Für Messtechnik die weniger als ein Energieberater für ein Kfw40 Haus kostet, kann man jederzeit den aktuellen Jahresenergiebedarf mit dem -verbrauch gegenüberstellen, ohne das Komfortverhalten des Individuums Mensch außer Acht zu lassen!