www.innodaten.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Aktuell - Elektronik Partner über innodaten SPS

Die Automatisierungstechnik entwickelt sich seit Jahrzehnten mit einer geradezu atemberaubenden Geschwindigkeit. Neben dem Messen, Steuern und Regeln hat das...

Aufzeichnen von Prozessdaten an Bedeutung gewonnen. So vielfältig wie die Aufgabenstellungen sind auch die Lösungsangebote. Diese Vielfalt wird insbesondere durch kleine und mittelständische Technologieunternehmen getragen (hier gehts zum bebilderten Originaltext).

Das in Hamburg beheimatete Unternehmen Innodaten ist eine geradezu typische mittelständische Technologiefirma. Der Firmenname ist zugleich Programm, es geht um Innovationen und es geht um Daten. Das angebotene Gerätesortiment ist vor allem zur Umsetzung von Lösungen im Bereich der Logistik, im medizinischen Bereich und in der Lebensmittelindustrie geeignet. Dabei geht es vielfach neben der Steuerung von Prozessen um die Erfassung, Speicherung und Darstellung von Prozess- und Umweltparametern. Die Produktpalette des Unternehmens umfasst daher neben diversen Sensoren zur Erfassung von Temperatur, Feuchtigkeit und CO2-Gehalt der Luft, Geräte zur Anzeige und Aufzeichnung von Prozessdaten. Darüber hinaus werden Geräte angeboten, die zur Kategorie der Klein- und Kompaktsteuerungen gehören. Die als TDB-Regler (DB – Data Builder) bezeichneten Geräten sind Speicherprogrammierbare Steuerungen (SPS) die mittels einer grafischen Programmiersprache programmiert werden können.

Gerätetechnik
Bei den als TDB-Reglern angebotenen Geräten handelt es sich eindeutig um Speicherprogrammierbare Steuerungen im klassischen Sinne, aber mit einer Reihe bemerkenswerter Besonderheiten. Neben einem vor allem für den Stand Alone Einsatz konzipierten Kompaktgerät gibt es modular erweiterbare Varianten. Die Steuerungen sind als Reiheneinbaugeräte für eine Montage im Schaltschrank vorgesehen.
Kompaktgerät
Das Kompaktgerät (Bild 1) ist vor allem für den Einsatz im Bereich der Haustechnik, also dem Heizen, Kühlen und Lüften konzipiert. Darüber hinaus kann das Gerät natürlich auch zur Steuerung von Jalousien/Rollläden und zur Beleuchtungssteuerung eingesetzt werden. Die Steuerung verfügt generell über 6 Eingänge zum Anschluss von Temperaturfühlern und 5 Relaisausgänge (10 A). Es können diverse Temperaturfühler (PT1000, NTCxx ....) eingesetzt werden. Die Eingänge sind auch als Statuseingänge (Binäreingang, ein/aus) nutzbar. Je nach Bedarf können die Geräte mit oder ohne Display ausgeliefert werden. Zur Einbindung in ein übergeordnetes Gebäudeleitsystem steht eine RS232-Schnittstelle zur Verfügung. Wahlweise kann aber auch ein Ethernetanschluss vorgesehen werden. Bezüglich der Ein-/Ausgänge bestehen zudem folgende Erweiterungsmöglichkeiten mittels Zusatzkarten:
- 3 Temperatureingänge
- 1 Analog-Ein-/Ausgang (0 ... 10 V oder 0 ... 5 V)
- 2 Analog-Eingänge (0 ... 10 V oder 0 ... 5 V)
- 1 Temperatureingang und 1 analoger Eingänge (0 ... 10 V oder 0 ... 5 V)
- je 1 Analog-Ein- und Ausgang (4 ... 20 mA)
- 3 Pulseingänge.
Es kann nur jeweils eine Zusatzkarte im Kompaktgerät integriert werden. Die Konfiguration der Geräte mit Zusatzkarten und dem Ethernetanschluss muss unmittelbar bei der Herstellung erfolgen. Eine Nachrüstung ist nicht möglich.
Modular erweiterbare Steuerung
Das modular erweiterbare Gerät (Bild 2) ist, ebenso wie das Kompaktgerät, für den Einsatz in der Gebäudetechnik im weitesten Sinne konzipiert und verfügt zum Anschluss von Erweiterungen über eine integrierte CAN-Schnittstelle. Vom Kompaktgerät unterscheidet sich die erweiterbare Steuerung auch bezüglich der verfügbaren Ein- und Ausgänge. Es stehen folgende Ein-/Ausgänge zur Verfügung:
- 8 Temperatureingänge
- 8 Statuseingänge
- 8 Universal-Ein-/Ausgänge
- 12 Relaisausgänge (10 A).
Das Gerät verfügt über eine integrierte Echtzeituhr mit 40 Kanälen und einen internen Datenspeicher. Die Steuerungen sind grundsätzlich mit einem Ethernetanschluss ausgerüstet und können darüber in ein Gebäudeleitsystem eingebunden werden. Je nach Bedarf können die Geräte mit oder ohne Display ausgeliefert werden. Der Einsatz eines externen Touch-Displays ist ebenfalls möglich.
Erweiterungen
Über die CAN-Schnittstelle können bis zu 10 Erweiterungsmodule angeschlossen werden. Die Adressen der Module werden per Drehschalter eingestellt. Es stehen verschiedene Erweiterungsmodule zur Verfügung (Tafel 1). Die Anbindung der Module erfolgt über eine 4-adrige Leitung. Die Länge der Leitung kann max. 500 m betragen. Mittels der Erweiterungen können über eine Steuerung -je nach verwendete Erweiterungen- bis zu 600 Ein- und Ausgänge bereitgestellt werden.
Touch-Display
An die modular erweiterbaren Steuerungen kann über ein bis zu 5 m langes USB-Kabel ein 4,3“-Touchdisplay angeschlossen werden (Bild 3). Das Display wird über das USB-Kabel (max. 5 m) versorgt und verfügt über eine Farbtiefe von 24 Bit RGB bei einer Auflösung von 480x272 Pixel.

Programmierung und Einarbeitung
Die Regler werden mit einer gerätespezifischen Programmiersoftware ausgeliefert. Die verwendete grafische Programmiersprache ist weitestgehend an die Funktionsbausteinsprache angelehnt (Bild 4). Es stehen insgesamt ca. 80 Funktionsblöcke in den Kategorien:
- Ein- und Ausgänge
- Mathematik
- Zeit
- Logik
- Funktionen und
- Ablauf
zur Verfügung.
Programmiert wird in gewohnter Weise, indem die entsprechenden Funktionsblöcke per Drag&Drop auf dem Arbeitsblatt positioniert werden. Im Anschluss daran erfolgt die Herstellung der Verbindungen und die Wertzuweisung zu den Blöcken. Fertige Programme können durch Simulation getestet werden. Die Programmiersoftware kann zu Testzwecken von der Webseite des Herstellers heruntergeladen werden. Dort findet man auch ein kleines Video, in welchem die Handhabung des Programms erläutert wird. Das Programmiertool unterscheidet sich von ähnlichen Produkten aus dem Bereich der Kleinsteuerungen durch einen vergleichsweise hohen Funktionsumfang und rein optisch durch die Farbigkeit der Pläne. Die Umsetzung eigener Projekte wird durch ein breites Angebot an vorgefertigten Teillösungen für Standardaufgaben erleichtert.

Fazit
TDB-Regler sind ein interessantes Angebot, vor allem dort wo es darum geht, nicht nur auf der Basis von Prozess- und Umweltgrößen Steuerungen zu realisieren, sondern zugleich wichtige Größe langfristig zu erfassen, zu speichern und zu dokumentieren. Der Einsatz des Systems empfiehlt sich vor allem dort, wo räumlich ausgedehnte Anlagen errichtet werden. Die verwendete grafische Programmiersprache erleichtert dem Praktiker den Einstieg in die Nutzung des Systems.

[1] Informationen zu TDB-Reglern auf www.innodaten.de und www.innoclima.de,
Innodaten GmbH Hamburg 2015
 

 


 

 

 

 

Kontaktdaten (QR)

 

QR mv idat mit sipgate

innodaten
Postfach 730224
22122 Hamburg
 
T: 040 22 81 62 32