www.innodaten.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

CO2 Kältemittel im Supermarkt

Die britische EIA, eine gemeinnützige karitative Organisation zum Umweltschutz, gibt einen jährlichen Bericht zum Einsatz von Klima verändernden Gasen, im speziellen den Einsatz von Kältemitteln (FCKW & FKW) im Lebensmitteleinzelhandel heraus.

Der kürzlich erschienene Bericht für 2012

behandelt die Erfolge einzelner Europäischer Einzelhändler, in Bezug auf die Reduzierung von fluorhaltigen Kältemitteln und deren Ersatz durch natürliche Kältemittel, wie CO2, Ammoniak oder Kohlenwasserstoffe mit einem GWP (Global Warming Potential) von 0. Mit mehr CO2 als Kältemittel im Supermarkt, steigt der Bedarf an Gaswarnanlagen aber auch transkritischer Anlagensteurerung.

Einige Europäische Einzelhändler beabsichtigen nur noch FCKW und FKW freie Um- und Neubauten durchzuführen, unter ihnen z.B. Aldi Süd (nur in D), COOP Norwegen, COOP Schweiz, ICA Schweden, Migros Schweiz, Sainsbury´s England, Tesco´s England und Waitrose England, der britische Lebensmittel Einzelhandel hat von 2011 auf 2012 die Anzahl an neuen FCKW&FKW freien Märkten um 24% gesteigert.

Ahold in Holland betreibt über 200 Märkte in Kombination von FKW & CO2 Installationen, dies sind mehr als 25% aller Ahold Märkte. Ahold hat die Absicht ab 2015 gänzlich auf FCKW&FKW Kältemittel zu verzichten und nur noch natürliche einzusetzten.

Leckagen existierender Systeme des Einzelhandel sind die treibende Kraft des globalen Bedarfs an FCKW&FKWs. Dabei variieren die Leckraten von z.B. ICA (Sekundärsysteme) mit 3,6% bis Ahold 14,2% an der installierten Kältemittelmenge. Zur Bekämpfung des Einflusses von Leckagen ist der Ersatz mit Kältemittel geringerern GWPs oft ein Schritt in die richtige Richtung. 

Erfahrungen aus der Schweiz und Dänemark mit natürlichen Kältemiteln im Besonderen mit transkritischen CO2 Anlagen ergaben eine Reduktion des Energieverbrauchs für die Gewerbekälte in signifikanter Größe. Bei der COOP in der Schweiz von ca. 30% und bei Fakta in Dänemark von ca. 10% gegenüber den HFKW&FKW Systemen. Ähnliche Ergebnisse wurden von Aldi Süd, Delhaize, und Carrefour (10...20%) bekannt gegeben.

Ähnlich wie in de Schweiz erwartet die EIA weitere Verbote für FCKW&FKW Kältemittel durch die EU in den kommenden Jahren.

Den Original Text des EIA-Berichtes finden Sie ...hier.

 

White Paper zur Supermarkttechnik

 

Wer ist online

Wir haben 67 Gäste online

Kontaktdaten (QR)

 

QR mv idat mit sipgate

innodaten
Postfach 730224
22122 Hamburg
 
T: 040 22 81 62 32
 

Wir rufen zurück!

Noch Fragen?

Für Anfragen zu unseren Produkten oder Service rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Email an

info |at| innodaten.de

Schlagzeilen

Alle unsere Regler sind über einen Internet Browser einstellbar, ob lokal oder über ein WAN (Wide Area Network) basierend auf dem TCP/IP Protokoll. Sie sind ebenso über ein vorhandenes Netzwerk anschließbar (RJ45/Patch Kabel), solange ein Datenmanager als DHCP-Server vorhanden ist, läßt sich so einfach ein System zur Gebäudeleittechnik aufbauen.