www.innodaten.de

  • Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern

Arzneimittelkühlung

Arzneimittelkühlung – Theorie und Praxis

Kühl zu lagernde Arzneimittel sind zwischen +2…8°C aufzubewahren. Der von der WHO herausgegebene Leitfaden für die gute Lagerungspraxis von Arzneimitteln fordert ferner die Überwachung und Aufzeichnung der Temperatur.

Untersuchungen (s. u.a. Universität Basel) haben ergeben, dass:

Lebensmittelkühlschränke nur bedingt zur Arzneimittelkühlung einsetzbar sind
Arzneien lagern durchaus häufiger bei Temperaturen höher als 8°C
Den eigenen Temperaturmessungen der Kühlschränke ist nur bedingt zu trauen

Eigene Untersuchungen z.B. an Blutkühlschränken stützen diese Ergebnisse. Denn die zur Anzeige gebrachte Temperatur ist häufiger die Temperatur des Kältemittels (Temperaturfühler an der Kühlspirale). Daran zu erkennen, dass bei geöffneter Tür die angezeigte Temperatur kaum ändert (kalte Luft strömt sofort bei Türöffnung aus dem Kühlschrank und warme Luft aus der Umgebung strömt nach!).

Eines ist sie nicht die Temperatur der gelagerten Arznei. Diese hat nur Kontakt zur Luft und somit ist die Lufttemperatur im Kühlschrank viel eher geeignet die Temperatur der Arzneien zu überwachen.

Denn kennt man die Änderung der Lufttemperatur als schnellen Indikator, dann bleibt immer genug Zeit mit eigenen HACCP Massnahmen Abhilfe zu leisten, und Schaden abzuwenden, bevor teure Arznei vernichtet werden muss.

Nur die separate Überwachung von Temperaturen in Arzneimittelkühlschränken gewährleistet sichere und  ordnungsgemäße Lagerung.

 


Infobrief - Arzneimittelkühlung 

White Paper Monitorring

Infobrief - Temperaturlisten und Lohnkosten

Infobrief - Blutbanken

Infobrief - Qualitätsmangement

Infobrief - QM Kommentare

Leitlinie für die gute Vertriebspraxis von Humanarzneimitteln

 

Portfolio

laufendes Portfolio innodaten.gif

Wir rufen zurück!

Noch Fragen?

Für Anfragen zu unseren Produkten oder Service rufen Sie uns an oder schicken Sie uns eine Email an

info |at| innodaten.de

Schlagzeilen

21.09.2015:

Axel Friedrich Umweltexperte und ehem. Abteilungsleiter "Umwelt und Verkehr" beim Umweltbundesamt zum VW Diesel Abgas Skandal:

... Ja, die Problematik ist bekannt. Aber die Verknüpfung zwischen der Autoindustrie und der Politik sind eng. In anderen Ländern wie Italien, Schweden oder Frankreich ist es allerdings auch nicht besser. Aber wenn ich ein Gesetz mache, muss ich das auch nachprüfen. Wer nicht nachprüft, wird beschissen. Das ist in allen Bereichen des Lebens so.